Presse & Erfahrungsberichte 2022

Erfahrungsbericht April 2022

Vorwärts – der Paderborner Radsportverein RMC startet durch

Auf der Jahreshauptversammlung werden wesentliche Weichenstellungen eingeleitet.

Am Freitag, den 29. April 2022 führte der Paderborner Radsportverein RMC aus Schloß Neuhaus turnusgemäß seine Jahreshauptversammlung durch. Personell wurden wichtige Weichenstellungen vorgenommen, um auch weiterhin erfolgreich den Radsport betreiben zu können.

 

Rund ein Drittel der RMC-Mitgliedschaft nahm dieses Mal an der Jahreshauptversammlung (JHV) teil, die im Vereinslokal 'Jägerkrug' in Elsen stattfand. Dabei wurde einmal mehr deutlich, dass ein Sportverein nicht nur besteht aus der Sportausübung. Vielmehr bedarf es eines engagierten, ehrenamtlich tätigen Personalstamms, der für die sportlichen Aktivitäten des Vereins -hier das sportliche Radfahren – die organisatorischen Voraussetzungen in die Wege leitet. So standen dieses Mal wichtige Personalentscheidungen auf der RMC-JHV an: Mit Martin Klösener als dem 1. Vorsitzenden und Josef Sonntag als dem Kassenwart wurden zwei bewährte Stützen des Vereins mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt. Dieses 'Schicksal' widerfuhr auch dem alten und neuen Medienfachwart René Reinsberg sowie dem fürs Mountainbike und Spinning zuständigen Beisitzer Manfred Bergbauer. Zur großen Freude der Anwesenden konnte an diesem Abend auch der verwaiste Posten des CTF-Fachwarts besetzt werden: Mit Sebastian Fischer erklärte sich ein erfahrener Radsportler bereit, die Verantwortung für die jährliche Country-Tour-Fahrt des RMC zu übernehmen. Natürlich sagten ihm für die Durchführung der CTF die Vorstandsmitglieder und die anwesenden Vereinshelfer die angemessene Unterstützung zu.

 In den verschiedenen Rechenschaftsberichten der zuständigen Vereinsfunktionäre wurde deutlich gemacht, dass der Radsportverein RMC Schloss Neuhaus lebt:

Der eingearbeitete Vorstand mit nunmehr elf Funktionen arbeitet für insgesamt 93 Mitglieder, von denen allein in diesem Jahr vier neu dem Verein beigetreten sind. Zwei davon sind aufmerksam geworden auf den RMC durch die vielfältigen Informationen über die radsportlichen Aktivitäten auf der vereinseigenen Homepage. Natürlich wünscht sich der RMC, dass möglichst viele Radsportinteressierte dem Beispiel dieser neuen Vereinsmitglieder folgen werden.

„ Die Kasse stimmt.“ So lautete das Fazit der Kassenprüfer, denn der Kassenwart sorge verlässlich dafür, dass beim RMC nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich alles erfolgreich verlaufe.

 Unter großem Beifall wurde RMC-Urgestein Wolfgang Hachenberg für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. Immerhin schon zehn Jahre RMC- Mitgliedschaft haben Christoph Lescher, Johann Pawolka, Jürgen Lange, Kersten Lenz, René Reinsberg, Thomas Kirchhoff und Werner Guthoff vorgelebt.

Natürlich wurden auf dieser JHV auch die vielfältigen sportlichen Aktivitäten des RMC

thematisiert. Schon am folgenden Samstag werde man zahlreich an der RTF der Paderborner Renngemeinschaft teilnehmen, nahm man sich vor.  Die anstehenden Trainings für die große Vereinsfahrt von LeMans nach Paderborn wurden skizziert, der Mallorca-Aufenthalt etlicher RMC’ler als große gemeinsame Trainingseinheit gelobt, die erfolgreiche mehrtägige Rennradtour nach Zwenkau bei Leipzig gewürdigt. Bei der persönlichen Urlaubsplanung möge man die Vereinstermine für die Libori-RTF und die Herbst-CTF im Auge haben, jede helfende Hand sei willkommen.

 

„Packen wir's an“, so lautete das Einvernehmen, mit dem die RMC’ler an diesem Abend auseinandergingen.

 

 

 

MTB Camping am Gardasee

Der Wetterbericht prognostizierte Regen ab 13 Uhr, also etwas verkürzte Runde fahren. 9 Uhr war es nach dem Regen in der Nacht sehr frisch und die Wege noch nicht ohne Pfützen. Schnell die ersten 10 km um die Südseite des Ledrosees zurückgelegt und sich dabei über die kalten Finger geärgert. Aber die folgende lange Steigung zum Bocca bringt den Kreislauf in Schwung und die Finger werden warm. Na ja, zumindest einige Zeit. Denn auf 1600 HM liegt noch etwas Schnee. Kalt und windig. Kurz die Aussicht genossen und die Abfahrt mit erneut kalten Fingern gefahren. Die Regentropfen erreichen uns in der Abfahrt vor dem Malga Pranzo. Beim Stopp am Malga Pranzo ist es mit dem Regen vorbei, aber die Wolken hängen bedrohlich am Berg. Also abwärts nach Campi und weiter nach Riva del Garda. Das Wetter ist mild und mit einem leckeren Eis schieben wir die Räder bis zum Hafen. Der Beginn der Ponale-Straße ist wegen Bauarbeiten nicht sofort zu finden, aber die folgende alte Straße entschädigt mit fantastischen Aussichten auf den Gardasee und den Monte Baldo. Nur noch wenige Kilometer führt uns der Weg zurück nach Molina di Ledro. Dort scheint die Sonne und hat unsere Trikots auf der Wäscheleine getrocknet.

Während ich dieses schreibe trinken wir Cappuccino und schauen entspannt auf den See.

Und die aktuelle Prognose für Morgen? Regen ab 13 Uhr! Na ja, schauen wir mal… 

Zwenkau 2022

Nach 2jähriger Unterbrechung, bedingt durch Corona, fand 2022, vom 20.04.-24.04. endlich wieder die beliebte Etappenfahrt von Schloß Neuhaus zu unserem befreundeten Verein nach Zwenkau statt.

Gut vorbereitet durch Josef, Martin K. und Willi startete am 20.04. Johann, Heino, Dietmar, Martin B., Josef, Willi, Werner und Bernhard die Tour am Merschweg. Die Etappen waren in Länge und Höhenmeter von Willi moderat geplant, so das ohne Stress gefahren werden konnte.

Die 1. Etappe führte bei Sonnenschein und kühlem Ostwind von Schloß Neuhaus nach Northeim, 123 km und 1.374 HM. Von allen 3 Etappen war dies gefühlt die schwierigste und der Solling mit einer Länge von 9,5 km und einer Steigung von 3,5 %  war je nach Tempo eine echte Herausforderung. Nach gut 5 Stunden Fahrzeit und einer ausgiebigen Kaffeepause hatten wir unser Hotel „Deutsches Haus“, gut gelegen in der Altstadt, erreicht.

Am nächsten Tag stand die Etappe Northeim – Artern auf dem Plan. 121 km, moderate 544 HM. Das Wetter meinte es nach wie vor gut mit uns. Die Strecke führte über gut ausgebaute Radwege und etliche km über zu Radwegen umgebauten Bahntrassen, so dass zügig gefahren werden konnte. Leider hat auf dieser Etappe der „Pannenteufel“ bei Martin zugeschlagen. Bei einem seiner bekannt gnadenlosen Antritte am Berg ist der Campa Umwerfer gebrochen und die weitere Fahrt war nur mit reduzierter Übersetzung möglich, so dass nach der Kaffeepause die Fahrt im Begleitfahrzeug mit Josef weiterging. Übernachtet haben wir, wie bereits vor 2 Jahren, im Hotel Friedchen. Gute Zimmer, gutes Restaurant, gepflegtes Bier. In der Zwischenzeit hatten Josef und Martin Kontakt zu den Kollegen in Zwenkau aufgenommen und es wurde signalisiert, dass Möglichkeiten bestehen, das Rad von Martin zu reparieren. Dazu später mehr.

Die 3. und letzte Etappe führte von Artern nach Zwenkau, ca. 111 km, 400 HM. Da ich am Morgen Fahrdienst hatte, kann ich es leider nicht exakt sagen. Start mit Verspätung, da Johanns Vorderrad über Nacht „platt“ war und zunächst der Schlauchreifen gewechselt werden musste. ( Hatten wir das nicht schon mal vor einigen Jahren?) Nach der Mittagspause haben Josef und Martin das Auto übernommen und sich auf den Weg nach Zwenkau gemacht, um das Rad von Martin reparieren zu lassen. Und tatsächlich gab es einen passenden Umwerfer, von Campa, und das für kleines Geld. Perfekt. Übernachtet haben wir in der Pension „Schwalbe“. Den Abend haben wir mit Freunden vom RV Zwenkau in einem netten Lokal am Zwenkauer See verbracht.

Am anderen Tag stand die RTF „Zwischen Elster und Mulde“ des RV Zwenkau auf dem Programm. Vorab, der RMC Schloß Neuhaus war mit 8 Teilnehmern der Verein mit den meisten Startern und hat erneut den Pokal gewonnen. Je nach Lust und Laune konnten Strecken von 42 bis 163 km gefahren werden. Wetter war top, so dass für mich klar war die 163 km Strecke zu fahren. Allerdings wehte ein extrem starker Ostwind, im Volksmund „Russenpeitsche“ genannt, so dass eine gut funktionierende Gruppe von Vorteil war. Dietmar war vom Start weg nicht mehr zu sehen und Johann und ich sind in einer starken Gruppe die Strecke angegangen. Bei insgesamt nur 89 Teilnehmern war das schon Glück. Die RTF in Zwenkau ist so organisiert, dass die  1. Kontrolle nach ca. 40 km kommt und je nach Streckenlänge wird eine 40 km Runde, die wieder bei der gleichen Kontrolle endet 1 bzw. 2 x gefahren. Nachdem Johann entschieden hatte „nur“ die 120 km Strecke zu fahren, hatte ich das Glück an der Kontrolle Dietmar zu treffen mit dem ich die 2. Runde und zurück zum Start fahren konnte. Incl. einmal verfahren waren es am Ende des Tages 170 km.

Am Abend waren wir denn vom RV Zwenkau zum Sportlerball des Sportkreises Leipzig eingeladen. Neben div. Ehrungen für Personen, die sich im Ehrenamt ausgezeichnet haben, wurden die Sportler des Jahres ausgezeichnet. Ein tolles Buffet und diverse Showacts rundeten einen gelungen Abend ab.

Die gemeinsame Abschlussfahrt mit dem RV Zwenkau auf uns bisher unbekannter Strecke war leider vom Wetter nicht begünstigt. Regen und max. 7 Grad , so dass das gemeinsame Kaffeetrinken im Backhaus Henning abgesagt wurde und wir nach knapp 50 km zurück in die Pension gefahren sind. Duschen, ausruhen und dann für 9,00 € incl. Platzreservierung im ICE nach Paderborn.

Pressebericht März 2022

Auftaktveranstaltung des Radsportvereins RMC aus Schloß Neuhaus

Auftaktveranstaltung des Radsportvereins RMC aus Schloß Neuhaus

Am Samstag, den 12.03.2022, führte der Schloß Neuhäuser Radsportverein RMC seine traditionelle Auftaktveranstaltung zu Beginn der jungen Radsportsaison durch. In der vorbereiteten 'Einrolltour' fuhren die Vereinsmitglieder des RMC Richtung Heimathaus in Hövelhof.

 

Traditionell organisiert der Radsportverein RMCaus dem Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus eine 'Einrolltour' für seine aktiv fahrenden Mitglieder. So wird üblicherweise ein Zeichen gesetzt, um  anzukündigen, dass demnächst die gemeinsamen Trainingsausfahrten von der samstäglichen Winterstartzeit wieder auf die Sommerzeit am Donnerstagabend verlegt werden. Bei solch einer gemeinamen Einrolltour treffen sich  die RadsportlerInnen vereinsintern, um gemeinsam in einem 'ruhigen' Tempo eine erste Saisonausfahrt durchzuführen. Gemeinsames Fahren, das Miteinander – Reden stehen dabei im Vordergrund. Natürlich nimmt man auch hier schon ins Auge, an welchen sportlichen Veranstaltungen (vorrangig RTFs/CTFs)  die Rennradfahrer teilnehmen   und wie sie sich trainingsorganisatorisch darauf vorbereiten wollen.  

War diese Vereinsveranstaltung zuletzt dem Corona-Virus zum Opfer gefallen, entschloss sich der RMC dieses Jahr für eine Durchführung. Gerade in diesen corona- und kriegsbewegten Zeiten soll das Vereinsleben wieder eingeübt werden, die friedliche Radsportausführung das Gemeinschafts- und gegenseitiges Verantwortungsbewusstsein aktivieren: Also trafen sich über dreißig RMCler samstags zum vereinbarten Zeitpunkt vor dem Residenzschloß in Schloß Neuhaus. Natürlich war schnell klar, dass man in solch einem großen Pulk nicht auf die Straße gehen kann, will kein RMCler doch für die anderen Verkehrsteilnehmer eine Behinderung darstellen. Die sehr schnellen Radsportlerinnen, eine Anzahl sportlich ambitionierter Fahrer  sowie eine gemäßigt fahrende Gruppe machten sich auf unterschiedlich langen Strecken auf den Weg, um das gemeinsame Ziel, nämlich das Heimathaus in Hövelhof, nach ca. eineinhalbstündiger Fahrt erreichen zu können. Hier gab es Kaffe und Kuchen sowie eine Vielzahl angeregter Gespräche mit- und untereinander. Und naürlich für alle anwesenden RMCler auch ein erlösendes Moment: Einer der Radsportler war auf der Anfahrt nach Hövelhof verunglückt und konnte nach ärztlicher Versorgung seinen besorgten RMClern telefonisch Entwarnung geben. 

Nach rund einstündiger Kaffeepause wurde dann die Rückfahrt in kleinen Gruppen zurück zum Schloss oder direkt nachhause angetreten.

 

Trainingszeiten

(ausgenommen an Feiertagen)

 

Auch Nichtmitglieder sind          herzlich willkommen

Treffpunkt:

Vor dem Schloß

Residenzstraße 17

33104 Schloß Neuhaus

Winter ab Oktober

Renn-/Tourenradler

Samstags um 13:00 Uhr

Mountainbiking:

Samstags um 10:00 Uhr
Treffpunkt siehe Blog

Wandern:

Sonntags um 13:00 Uhr
Treffpunkt siehe Blog

Indoor-Cycling: 

Kursprogramm

Terminkalender aktuelles Jahr

Sperrzeiten Senne